M.A.B.

Aktuelles

 

0. In eigener Sache

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) macht es erforderlich, daß alle Mitglieder, die weiterhin über die Aktivitäten des Vereins informiert werden wollen (und wer will das nicht??), der weiteren Verwendung ihrer Daten bis zum 25.5.18 schriftlich zustimmen müssen. Dazu müssen Sie die im Download angehängte Erklärung unterschreiben und per Post oder als Scan per Mail an die Vereinsadresse zurückschicken. Mitglieder, die die Erklärung später zurückschicken, dürfen offiziell erst nach Eingang der Erklärung wieder informiert werden.

 

Das Ganze kommt recht plötzlich und zudem sehr kurzfristig, wir haben jedoch selbst erst vor ein paar Tagen von dieser Verordnung erfahren.

 

Download Einwilligungserklärung

 

 

 

1. Tagesexkursion nach Stuttgart und Mitgliedervollversammlung am 24.11.2018

 

Download Programm & Tagesordnung

 

 

 

 

2. Call for Papers

Tagung das Marburger Arbeitskreises für europäisches Burgenforschung e. V. und des Lippischen Landesmuseums Detmold:

 

Burgen, Schlösser und Städte in Ostwestfalen und Umgebung

 

Detmold, Lippisches Landesmuseum

21.06. bis 23.06.2019

 

Ostwestfalen und die angrenzenden Regionen bildeten im Hochmittelalter den Kern vieler Herrschaftsbereiche, die sich bis in die Neuzeit zu kleineren und größeren Territorialherr-schaften ausbilden sollten. Allein auf dem Gebiet des heutigen Kreises Lippe existierten bis ins Spätmittelalter vier unterschiedliche größere Herrschaften, die im Lauf der Jahrhunderte von der Familie zur Lippe einverleibt wurden. Jedes dieser Geschlechter hinterließ eine oder mehrere Burgen und befestigte Städte, die ihnen als Ausgangspunkte ihrer Wirtschafts- und Machtpolitik dienten. Die über Jahrhunderte dauernden Formierungsprozesse in Ostwestfalen hinterließen daher eine an Burgen, Schlössern, Städten sowie weiteren Wohn- und Wehr-bauten reiche Gegend, deren Erforschung in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen steckt.

So geben zum Beispiel die Untersuchungen zu Anlagen wie die Falkenburg und den später errichteten Burgen der Edelherren zur Lippe einen guten Einblick in die Burgenpolitik dieser Familie. Hingegen zeigen neuste Untersuchungen im Pyrmonter / Lügder Raum, dass noch dringender Forschungsbedarf zur Formierung dieses Gebiets Mitte des 13. Jahrhunderts besteht: eine bisher ins frühe Hochmittelalter datierte Burg stellte sich bei Grabungen in jüngster Zeit als zerstörte Burgbaustelle des 13. Jahrhunderts heraus und muss im Zusammenhang mit den Fehden dieser Zeit gesehen werden.

Der Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit zeichnet sich in Ostwestfalen vor allem durch Schlossbauten aus. Festungen hingegen wurden kaum gebaut und auch bei den Städten ist ein deutlicher Rückgang im Innovationswillen (oder –vermögen?) zu erkennen. Während mit den Schlössern von Detmold und Brake große verteidigungsfähige repräsentative Anlagen entstehen, schleppt sich der Bau der Festung Sparrenberg zäh durch die Jahrzehnte und wird im Endeffekt nie abgeschlossen.

Im Rahmen der Tagung am Lippischen Landesmuseum Detmold soll versucht werden, einen Überblick über den Wehr- und Wohnbau in Ostwestfalen zu erhalten. Dabei sollen Entwick-lungsstränge ebenso im Fokus stehen, wie auch politische, wirtschaftliche und architektonische Aspekte von Einzelanlagen. Beiträge aus den angrenzenden Regionen sind ausdrücklich erwünscht, helfen sie doch, das Bild abzurunden und zum besseren Verständnis beizutragen.

 

Vortragsvorschläge und ein kurzes Exposee werden erbeten bis 15. Juli 2018 an:

Johannes Müller Kissing

Lindenstraße 1

59457 Werl-Holtum

oder:

johannes.mueller-kissing@gmx.de

 

Download CfP Tagung Detmold

 

 

 

3. Hinweis auf ein aktuelles Projekt zu Burg Nyborg / Dänemark

Nyborg Castle and the royal tournament square in front of the City Hall are going to be revitalized through a large reconstruction and building project. The project is intended to make Nyborg Castle and its environs a new coherent cultural heritage site that provides better understanding of the historical fortress structure on the castle island, enhanced cohesion between castle and town, and new facilities for presentation, interpretation and exhibition. In addition to the masterplan that is to include the town hall square and the ramparts, existing listed buildings are to be restored and a new exhibition building is to be established within the castle perimeter.

The project is made possible by a grant of 276 million Danish kroner (approximately 40 million €) donated by the A.P. Møller Foundation, Realdania, the Danish Agency for Palaces and Cultural Properties (SLKE) and Nyborg Municipality who together with Østfyns Museer are behind the project. An invitation to participate in an international design competition has just been issued. You can read more about the project (also to the international design contest with a description in English) via the link: http://www.danmarksrigeshjerte.dk/verdensarven/projekt-nyborg-slot/.

We hope that you will find this interesting and distribute the news and the call for the design competition in you countries and to your colleagues and other interested parties.

 

Janus Møller Jensen 

Head of Department 

Nyborg Castle / Østfyns Museer

Tlf: +45 65 31 02 07  |  Mob: +45 23 96 20 76  |  Mail: jmj@ostfynsmuseer.dk

Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e. V. | info.burgenforschung@yahoo.de